Freie Buchtel Interpretation, Pikant Und Mit Rosmarin

Man nehme die grandiose Idee einer Buchtel-Wuchtel-Party, Fotos von flaumigem köstlichem süßem Bliss, mit Marmeladenduft, unbeachtet fröhlich vor sich hin tschirpendem Regionalradiosender und bestenfalls dem Gefühl, dass die kochbeschürzte Oma gleich um die Ecke biegt und einem Essen aufdrängen will. Man kombiniere diese Idee mit einer unwilligen Bäckerin, die der Präzision des Backens aber auch schon überhaupt nix abgewinnen kann weil wenn man nicht interpretieren kann ist es fad. Man rühre kräftig um.

Ergebnis: Eine freie Buchtelinterpretation, vage angelehnt an Plachutta’s Die Gute Küche-Rezept für Powidlbuchteln, und auf pikant.

(Wenn’s nicht schmeckt, bitte nicht den Herrn Plachutta schimpfen, der kann nix dafür. Mit “vage angelehnt” mein ich “einen Blick auf die Zutatenliste geworfen und vier Tage später nach Gefühl losgemacht”. Befreites Backen, sozusagen. Wäre ein guter Name für eine Selbsthilfegruppe, für zu penibel nach Anleitung backende Leute.) Für 6 Stück:

buchtel

1/4 kg Dinkelmehl glatt
1/2 Germwürfel (Hefe)
3 EL Zucker
genug Salz, um den Zucker geschmacklich auszubalancieren (soll bitte nicht heißen: 3 EL Salz, das wär ein Graus).*
40 g Knoblauchbutter
120 ml Milch
2 Eier
gehackter Rosmarin
ein bissl Muskat
Für die Fülle: Tomatenchutney, am besten selbst gemacht.
optional: entweder Rosinen oder 2 EL Tomatenpaste in den Teig kneten

Germ in lauwarmer Milch mit ein bissl Mehl auflösen, gehen lassen. Mit dem ganzen Rest vermischen, kosten ob es salzig genug ist, und nochmal gehen lassen. Den Teig entweder klassisch-buchtelig in kleine Quadrate drücken, Fülle in die Mitte draufsetzen, oben zumachen (Ränder mit ein bissl Wasser antupfen, damit sie kleben) und mit der Nahtstelle nach unten nebeneinander aufgereiht wie Soldaten in eine gebutterte Form setzen. Die Alternative, total unstylish: einfach ein bissl Teig in eine Muffinform drücken, das sieht dann in etwa aus wie die scheußlichen tönernen “Schüsseln”, die wir mit acht stolz aus dem Werkunterricht nach Hause geschleppt haben, einen TL Chutney drauf und einen Tupf Teig drüber tun.

So oder so bei 190° 15-25 min backen, einfach schauen ob sie schon schön goldbraun sind.

Na, fühlst dich schon befreit?

* fun fact: Wenn man Reis versalzt, schmeckt er bitter. Man frage den Italiener in meinem Leben, der sich daraufhin eine Stunde lang im Bad verbarrikadiert hat und sich seither weigert, mich in die Nähe des Salzstreuers zu lassen.

Advertisements

7 thoughts on “Freie Buchtel Interpretation, Pikant Und Mit Rosmarin

  1. Ich weiss jetzt warum ein Germknödel Germknödel heisst! Danke, Elisabeth! (Deutsche Übersetzungen in Klammern sind top!)

    Like

leave me a note

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s